Neuraltherapie

Neuraltherapie ist eine ganzheitliche Regulationstherapie. Mit ihr werden gestörte Regelsysteme auf verschiedenen physiologischen Ebenen wieder ins Gleichgewicht gebracht.
Die Neuraltherapie lindert Schmerzen und Funktionseinschränkungen - nicht nur direkt durch lokale Behandlung, sondern durch Behandlung von Hautbereichen, die mit dem Schmerzherd über einen speziellen Reflexbogen in Verbindung stehen.
Im gesunden Körper finden ununterbrochen und unbemerkt vom Bewusstsein Abstimmungsvorgänge statt, die alle Organe, Muskeln, Nerven, das Bindegewebe und die Haut steuern.
Das körpereigene Regelsystem ist in der Lage, kleine und kaum spürbare Funktionsstörungen auszugleichen. Viele kleine Störungen können aber die körpereigene Selbstregulierung entgleisen lassen und machen sich z.B. als Schmerzen bemerkbar.
Die klassische Neuraltherapie wirkt über die vorübergehende Ausschaltung verursachender Faktoren durch gezielte Injektionen kleiner Mengen eines örtlich wirksamen Betäubungsmittels, z.B. Procain. Am Ort des erkrankten Gewebes kommt es zu einer erhöhten Durchblutung, einer Harmonisierung des Säure-Basen-Millieus und einer Aktivierung verschiedenster Enzyme, welches zu einer Aktivierung der Heilungsvorgänge führt. So können entgleiste Regelvorgänge normalisiert oder verbessert werden.